Falzen und Falzarten

Unter Falzen versteht man die Herstellung einer scharfen Knickkante. Dadurch werden die Schriftstücke so zusammengefaltet, dass sie in die verwendeten Umschläge passen.

Je nach Verwendungszweck kommen unterschiedliche Falzarten zum Einsatz.

Falzarten

Hier dargestellt sind:

  1. Wickelfalz
  2. Altar- oder Fensterfalz
  3. 8seitiger Altar- oder Fensterfalz
  4. Z- oder Leporellofalz
  5. Doppelparallelfalz (bei nur einem Bruch im Blatt (DIN A4 auf DIN A5) auch Einfachfalz oder V-Falz genannt
  6. Kreuzfalz – eine spezielle Abwandlung davon ist der asymetrische Kreuzfalz, der bei der Kuvertierung von Querformaten zum Einsatz kommt. Hier wird zunächst der rechte Teil des Briefs mit einem Einfachfalz noch hinten gefalzt, sodass das Papier die Breite eines DIN A4 Briefs hat. Der zweite Falz wird mittig quer gesetzt. Damit steht die Anschrift wieder so zur Verfügung, das ein Standardbriefumschlag (DIN-Lang bzw. DIN C6/5) verwendet werden kann.

Für die eigentliche Kuvertierung ist vor allem der Wickelfalz und der Z-Falz von Bedeutung. Auch der Einfachfalz kommt zum Einsatz.

Für die Erstellung von Beilagen, die dazukuvertiert werden, kann auch auf weitere Falzarten zurückgegriffen werden.